Banner

Surfguide Wijk aan Zee

Wijk aan Zee befindet sich dort, wo der Norden Hollands beginnt. Noch ein ganzes Stück vom nördlichsten Zipfel des Festlandes (Den Helder) entfernt, aber schon in etwa auf der Höhe Amsterdams. Wijk und Ijkmuiden liegen direkt gegenüber und sind durch eine sehr große Hafenmole getrennt. Es ist der größte Hafen für Fisch- und Stahlhandel in Holland.
Wijk aan Zee ist einer der besten Wavespots an der hölländischen Küste. Meiner Meinung nach bei der am häufigsten vorkommenden Windrichtung in D/NL (Südwest) sogar der Beste, zumindest im Umkreis von 500km von NRW aus betrachtet. Als Vergleich zu anderen Spots (nur Wavespots) kann ich hier aber nur heranziehen: Den Haag (Scheveningen), Ijmuiden, Egmond aan Zee, Ouddorp, Vrouwenpolder, Texel Paal9 und Zandvoort, wobei diese genannten Spots sicherlich auch ihre Stärken haben. Der Hauptgrund für die gute Qualität der Wellen ist sicherlich die riesengroße Mole. Selbst wenn hier überhaupt kein Swell hereinkommt, ordnet die Hafenmole die Wellen einigermaßen sauber.

Wijk

Im Ort angekommen fährt man einfach die einzige Straße (zum Meer) entlang der Dünen bis die Straße in einer "Sackgasse" endet, nämlich an der Hafenmole. Wijk hat grundsätzlich zwei Gesichter. Zum einen die entlang jener Straße gelegenen lang gezogenen Dünen mit einem netten Sandstrand samt Strandbar:

Wijk

Zum anderen befindet man sich mitten im Industriebgebiet und insbesondere an schlechtwettrigen Tagen fragt man sich manchmal, ob man sich gerade in einem Braunkohleabbaugebiet oder an einem Surfspot befindet:

Wijk

Es gibt zwei Möglichkeiten zum Starten: entweder man parkt wie im oberen Bild zu sehen an der Düne (ca.1 km von der Hafenmole entfernt), muss aber anschließend mehrere hundert Meter durch den Sand über die Dünen zum Beach laufen (Vorteil: größere Wellen)...

Wijk

...oder man parkt am Ende der Straße auf dem großen Parkplatz an der Hafenmole direkt vor dem Hafenrestaurant (Toilettenmöglichkeit, frei zugängig). Dort wird es allerdings an guten Tagen sehr voll:

Wijk

Aber auch von hier aus startend kommt man um einen langen Spaziergang (ca.700m !!!) nicht herum - Material schleppen ist also in jedem Falle angesagt und richtig anstrengend, vor allem wenn man nach einem kurzen Mittagsmahl wieder zum Board gehen möchte und einem einfällt, dass sich dieses ja (Strömung sei Dank) in ca. 1.1 km Entfernung befindet... ;-(
ABER ! wenigstens wird man dann auch mit besten Bedingungen belohnt. Wir waren beispielsweise bisher immer an Tagen mit vielleicht 18-25 Knoten vor Ort und medium Wellen. Heißt, in der ersten Brandungszone bis 1m Höhe, weit draußen (dort gibt es einige Sandbänke) bis 2,50m brechend. Bei diesen Bedingungen sind wir meistens erstmal in Nähe der Mole (schätzungsweise 300m entfernt) zum Einfahren eingestiegen (Wellenhöhe max.1 m). Von dort an verliert man bei sideshore Bedingungen ohnehin i.d.R. etwas Höhe und man treibt im Laufe des Tages automatisch nach Lee ab. Der Wind kommt bei Südwest wie in NL meist üblich von links. Direkt neben der Mole befinden sich dann auch viele Wellenreiter, weiter rechts rippen die Windsurfer dann die Wellen:

Wijk

Weiter draußen gibt es unheimlich viele steile Dünungswellen, sodass manch einer in den Himmel schießt:

Wijk

Die Wellen weit draußen brechen dann i.d.R. auch deutlich kraftvoller, langsamer und sauberer, also super zum Abreiten...Wijk funktioniert gut bei SSW, bei W oder WSW wird’s sofort ruppiger und die Wellen brechen dann weniger sauber, sind aber immer noch gut zum Springen.

Wijk

An guten Süd-Tagen hatten wir bisher Pech (leicht sideoff) und es herrschte immer deutlich weniger als angesagt. Ich schätze, es sollten schon 25 Knoten aufwärts angesagt sein, damit sich SSW richtig durchsetzt. Wir waren im Januar mal bei SSW kurz auf dem Wasser (leider recht wenig Wind) und die Wellen waren tatsächlich für Deutsch-Niederländische Verhältnisse traumhaft gut.

Durch die unterschiedliche Charakteristik (je weiter von der Mole, desto höher aber auch anspruchsvoller die Wellen) eignet sich Wijk also durchaus auch für Aufsteiger / Welleneinsteiger.

Bei sehr starken auflandigen Winden oder Sturm ist der Spot allerdings nur noch für Pro`s und einer Hand voll Cracks zu empfehlen, da die Wellen wirklich extrem werden können. Die Dünung in Ijmuiden wird z.B. bei heftigen Stürmen über 10m hoch.

Soweit zu Wijk, bei Fragen bitte einfach mailen, beste Grüße!